Kurz & Knapp

Direktvermarktung heißt, dass der Anlagenbetreiber seinen selbsterzeugten Strom ungefördert (Verlust des Vergütungsanspruches) durch ein öffentliches Netzt leitet und ihn direkt an einen interessierten Abnehmer (Letztverbraucher) verkauft. Oder mittels einem vom Erzeuger engagierten “Direktvermarkter”, kann produzierter Strom aus Erneuerbaren Energien an der Energiebörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig angeboten und verkauft werden.

Direktvermarktung lässt sich unterscheiden zwischen:

  • verpflichtende Direktvermarktung von Neuanlagen (für Anlagen ab 100 kWel ab IBN 1.1.2016)
  • optionale Direktvermarktung von Bestandsanlagen

Es gibt drei Möglichkeiten Strom direkt zu vermarkten:

  • Optionale Marktprämie
  • Verringerung der EEG-Umlage durch ein Elektrizitätsversorgungsunternehmen
  • sonstige Direktvermarktung

Comments are closed.